der strich an sich

DIE LINIE ALS GESTE

Eine Linie ist die sichtbare Spur einer Bewegung, eines Tanzes auf dem
Papier. Der Stift wird zum Seismografen von Gefühlen und Wahrneh-

mungen. Der Strich tastet sich suchend voran, fetzt dynamisch über das
Papier, untersucht analytisch oder ufert unbekümmert aus.
Jeder Zeichner bringt durch sein Temperament, seine Körperlichkeit
und seine Befindlichkeit seine eigene unverwechselbare Handschrift
hervor. Die Stärke einer Zeichnung liegt mehr in der Qualität
der Linie als in ihrer „Richtigkeit“.
Wir sammeln Erfahrungen mit verschiedenen Zeichengeräten und
Papieren, lernen Möglichkeiten und Grenzen der Materialien kennen.
Dabei finden wir heraus, welches Material und welche Technik sich für
bestimmte künstlerische Vorhaben eignen.
Es entstehen freie Lineaturen, innere und äußere Wahrnehmungen
drücken sich sichtbar aus, und es wird dabei klar, dass auch die Wahl
des Materials einen wesentlichen Beitrag zur Wirkung einer Zeichnung
beiträgt. Mischtechniken erweitern dabei das Spektrum an Möglich-
keiten enorm.

20./21. JULI 2019

Samstag/Sonntag, 10–17 Uhr

Atelier Rehling

Material: Stifte, Kohle,
Pinsel, Tusche, Kugelschrei-
ber, Kreiden ... alles womit

man Linien ziehen kann.

Zeichenblock, DIN A 2, evtl.

einige Bögen Ingrespapier.

Kursgebühr: 170 €

150 € für Schüler/Studenten

Teilnehmer: 

maximal 12 Personen